Monatsarchive: Juni 2012

19. Jun.

Wie das Bauchhirn unser Denken und Fühlen beeinflusst

Gepostet von

Das Bauchgefühl als Richtungsweiser

 

Das Bauchhirn ist ein komplexes und sehr sensibles System. Es kann bei arbeitsbedingten Belastungen wie zum Beispiel Zeitdruck „die Nerven verlieren“. Dabei sendet das Bauchhirn seine Informationen direkt ins Limbische System, das auch für unsere Emotionen verantwortlich ist. Sprichworte wie „Es schlägt mir auf den Magen.“ drücken die wechselseitige Beziehung aus.

Anders herum soll eine gesunde Darmflora unsere Psyche positiv beeinflussen. „Man kann sich glücklich essen, indem man eine ausgewogene Ernährung hat und dafür sorgt, dass dem Körper alle Bestandteile zugeführt werden, die er braucht, um glücklich zu sein.“ Meint der Tübinger Psychologe Prof. Paul Enck im 3Sat Artikel „Das Hirn im Bauch“(1). Die Zusammensetzung der Darmflora entscheidet seiner Meinung nach mit über unsere Stimmungen.

Im Geo-Artikel „Wie der Bauch den Kopf bestimmt“(2) wird beschrieben, dass das Bauchhirn denkt und spürt und seine Informationen unablässig an den Kopf sendet. Im Kopfhirn werden diese gesendeten Reaktionen und Daten in einer Art „Emotions-Gedächtnis-Bank“ abgelegt. „Etwa jene unangenehmen Sensationen bei stark belastenden Situationen. Aber auch biologische Chiffren der Vorfreude mit einer kribbelnden Aufregung im Bauch oder Verunsicherungen mit Angstreaktionen, die sich irritierend auf die Verdauung auswirken. Jedes Mal, wenn der Mensch eine Entscheidung in einer ähnlichen Situation fällen muss, basiert diese nicht nur auf intellektuellen Kalkulationen, sondern wird massiv von jenen unbewussten Informationen aus dem gigantischen Katalog von gespeicherten Emotionen und Körperreaktionen mitgeprägt, eben den „gut feelings“.“

Dazu Christine Kranz„Manager und Führungskräfte sind mehr denn je gefordert, die Einwirkung ihrer Bauchgefühle und Muster in Entscheidungsfindungen, zu erkennen. Subjektive unbewusste Einflüsse können wertvoll, jedoch genauso destruktiv sein. Wichtig ist, bei Entscheidungen und schwierigen Situationen zu reflektieren um herauszufinden, welches eigene Muster aktiv ist. Fragen wie: „Was löst das in mir aus?“, „Welche blinden Flecken habe ich in Bezug zu diesem Thema?“, „Was bedeutet das für mich?“ … ermöglichen die Dynamiken hinter der eigenen Entscheidungsfindung zu erkennen. Die Identifizierung der eigenen Muster eröffnet neue Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten.“

Weiterführende Informationen: Eine spannende Reportage zum Thema Bauchhirn in Hinblick auch auf die ständig zunehmenden Erkrankungen wie z.B. Reizdarm bietet das Wissenschaftsmagazin Sonde mit dem Film Zusammenhang zwischen Reizdarmbeschwerden und Bauchhirn (14:05 min) https://www.youtube.com/watch?v=nA0UpTgffPA

Weitere Seh- und Lese-Empfehlungen:

(1)3Sat Artikel: „Das Hirn im Bauch. Nervenzellen im Magen-Darm-Trakt denken mit“  und 3Sat Kurzfilm (4:34 min)
http://www.3sat.de/page/?source=/nano/medizin/159275/index.html

(2)Geo Magazin Artikel: „Wie der Bauch den Kopf bestimmt“
http://www.geo.de/GEO/mensch/medizin/686.html?p=1

Focus Artikel: „Die Intelligenz im Bauch…“
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/verdauung/magen/tid-19809/enterisches-nervensystem-die-intelligenz-im-bauch_aid_550451.html