Schlagwort-Archive: Kunst

4. Jun.

Kunst und Kultur per Rezept

Gepostet von

Wenn der Arzt sagt: Ab ins Museum!

Warum nicht öfter ins Museum gehen?
Das steigert nachweislich das psychische Wohlbefinden und die eigene Gesundheit!

Was für viele zunächst als Marketingstrategie von Kunst- und Kulturschaffenden klingen mag, ist nun wissenschaftlich bewiesen. Londoner ForscherInnen hatten bereits in einer Langzeitstudie herausgefunden, dass kulturelle Aktivitäten positive Auswirkungen auf den gesundheitlichen Zustand haben. Ein regelmäßiger Museumsbesuch, eine Theateraufführung oder ein Konzert verringern beispielsweise das Risiko einer depressiven Erkrankung.
Mehr dazu im Artikel Ihr Arzt empfiehlt: Kultur in „Psychologie Heute“.

Nun gehen Ärzte in Kanada sogar noch einen Schritt weiter: In Zusammenarbeit mit dem Montreal Museum of Fine Arts können sie nun ihren PatientInnen ein Rezept für freie Museumsbesuche verschreiben. Für die Ärzte ist schon seit den 80er Jahren klar, dass sowohl der psychische als auch der physische Zustand eines Patienten durch den Hormonausschuss beim Museumsbesuch verbessert werden kann. Bei der verschriebenen Kunst ist sogar mehreren Menschen gleichzeitig geholfen:
dem Patienten und gleichzeitig präventiv seiner Begleitung.
Lesen Sie hierzu den Artikel Doctors in Montreal can now prescribe a visit to an art museum.

Was nun wissenschaftlich bewiesen ist und nicht mehr so schnell widerlegt werden kann, zeigt die Symbolon-Methode® seit 2000. Mit einem reflexiven Zugang zu Kunst werden nicht nur neue und unvergessliche Erlebnisse und Erkenntnisse möglich, auch das Verständnis der eigenen vielschichtigen Persönlichkeit sowie das Verständnis von und für andere Menschen verändert sich. Kunstwerke bieten dabei eine Plattform, die mit der Assoziationsmethode jeder individuellen Persönlichkeit ihren Spielraum lässt und einfach in eigene Selbstreflexionsprozesse führt.
Warum also nicht regelmäßig ins Museum gehen und sich auf Kunstwerke einlassen und dabei mit den ausgeschütteten Wohlfühl-Hormonen von Kunstwerk zu Kunstwerk schweben?!

Mit der Symbolon Art4Reflection erleben Sie mit verschiedensten Symbolon-SpezialistInnen außergewöhnliche Führungen in Museen weltweit. Sie begegnen 3 ausgesuchten Meisterwerken und tauchen in Reflexionsprozesse ein, die Ihren Museumsbesuch unvergesslich machen.

Zur Professionalisierung Ihrer Reflexionskompetenz steht für Sie das online Reflexionstraining bereit. Buchen, einloggen und selbständig ca. 14 Stunden Theorie und Praxis erleben.

Christine Kranz im Web
christine.kranz@symbolon.com ∙ www.symbolon.com
XING ∙ LinkedIn ∙ Twitter ∙ Facebook

 Bildnachweis: Christine Kranz, Symbolon Art4Reflection Führung, 2018, Kunsthaus Zürich
(mit Freigabe der TeilnehmerInnen)

6. Jul.

Die Welt ist mir ein Stück nähergekommen

Gepostet von

Die geheime Sprache der Kunst – wie sie das Außen mit dem Innen verbindet

Dass die darstellende Kunst eine „geheime“ Sprache spricht, ist ihr schlichtweg implizit. Sie ist zwar nicht immer aus sich selbst zu verstehen wie unsere gesprochene und geschriebene Sprache, aber z.B. durch die Darstellung gut erkennbarer Elemente – wie Natur, Menschen, Landschaften oder Architektur – durchaus logisch zu erschließen.

Wenn dann noch historische, religiöse oder mythologische Elemente eingebaut sind, begeben wir uns auf die Verständnis-Ebene von Motiven und Symbolen, die wir z.B. mit Hilfe der Ikonografie oder Kulturgeschichte bestimmen und deuten können.

„Aphrodite“ von Rivière zeigt ein Beispiel: Eine Szene, die die Göttin der Liebe und der Schönheit zeigt, die von einer Gruppe von wilden Tieren umgeben ist, scheinbar unter ihrem Zauber. Anders als die meisten Maler konzentrierte er sich nicht auf das erotische Potenzial des Subjekts, sondern wählte eine ungewöhnliche Szene aus einer Homerischen Hymne (8.-6. Jh. V. Chr.).

Anders auf der abstrakten und von allen wiedererkennbaren Komponenten losgelösten Ebene. Aber auch hier ist es uns möglich durch freie Assoziationen abzufragen, wie es auf uns wirkt und welche Gefühle dabei angesprochen werden.
Dem Allen schwingt noch etwas anderes mit.

Zum einen ist es der Ausdruck des Künstlers in seiner individuellen Persönlichkeit und seinem kulturellen Umfeld. Zum anderen sind es die Schwingungen der Farben. Farben lenken uns viel mehr als wir uns das vorstellen können. Sie beeinflussen uns und sind ein Kommunikationssystem. Farben lösen Emotionen und Reflexe aus. Durch Farben (natürlich auch schwarz und weiß) nimmt das Gehirn Formen im Außen wahr.

Und nun zum Betrachter. Seine Kapazitäten einem Kunstwerk zu begegnen, sei es durch Verstehen oder schlichtweg sinnlich, „färben“ und beeinflussen, wie das Werk zu ihm spricht. Wenn dieser sich darauf einlässt, frei und losgelöst von Vorkenntnissen, ein Kunstwerk zu betrachten, geschieht eine originelle Symbiose zwischen Werk und Betrachter. Die Sprache des Bildes trifft nämlich auch auf tief Verborgenes in seinem Unbewussten und bekommt einen weiteren Wert:  Es entsteht eine erweiterte Form der sinnlichen Kommunikation, einer passiven oder aktiv genutzten Selbst-Reflexion, die für eine nachhaltige Bewusstmachung und Veränderung unserer Denk- und Verhaltensmuster genutzt werden kann!

So in der Coaching Methode Symbolon® für Potentialentfaltung. Nach schon 2×5 Tagen intensivstem Training mit dieser Methode ist in mir eine innere Veränderung eingetreten. Eine Umwandlung meiner Wahrnehmung aller äußeren Faktoren. Wir lernen und üben im Lehrgang mit Leib und Seele und unermüdlichem Engagement mit Bildern auf Resonanz zu gehen und das „Dahinter“ und „Darunter“ zu ergründen. Dass ich aber auf einmal nicht nur Kunstwerke so anschaue, sondern mein gesamtes Umfeld, und damit mich auch im Alltag selbstreflektieren lerne, ist für mich eines der größten Geschenke dieser Arbeit.

Ich erfahre die Qualität, mich im Äußeren zu spiegeln, wann und wo es mir möglich ist. Fragen wie „was macht das mit mir?“ brauchen nicht mehr nur im experimentellen Coaching-Setting gefragt zu werden… Ich erlebe eine neue Form der Symbiose mit meinem Umfeld. Es scheint, als lösen sich die Grenzen zwischen Betrachten und Betrachtetem langsam auf. Das Außen kommt mir, meinem Wesen, meiner Seele näher….

Mein Innerer Beobachter kommuniziert auf einer anderen Ebene mit dem vermeintlich Äußeren: Da ist neben mentaler Neugierde eine Resonanz auf Herzensebene spürbar. So als würde ich eine längst bestehende innere Beziehung zu den externen Dingen, Menschen, der Natur neu erleben. So eine Art Auflösung (Weichmachung) des Kenntnis-Horizonts, der (Vor-)Urteile und des bisher anders wahrgenommenen physischen Abstands zu dem Außen.

Es ist ein phänomenales Erlebnis: Die Welt ist mir ein Stückchen näher gekommen.

Bettina Clark im Web
bettina.clark@symbolon.com ∙ www.bettinaclarkcoaching.net
XING ∙ LinkedIn ∙ Facebook

Bildnachweis: Aphrodite, 1902, Briton Rivière, Dahesh Museum of Art; Diagonale, 1923, Wassily Kandinsky, Solomon R. Guggenheim Museum

8. Apr.

Die Kunst der Kunstbetrachtung

Gepostet von

„It’s not what you look at that matters, it’s what you see.“ Henry David Thoreau

Laut des Psychologen David Brieber beträgt die durchschnittliche Betrachtungsdauer eines Kunstwerkes nur 20 Sekunden, 4 Atemzüge. Ein typischer Museumsbesuch führt meist zu Erschöpfung und Übersimulation. Das lässt sich anders gestalten, meint der amerikanische Manager und Consultant Phil Terry und initiiert den Slow Art Day, der dieses Jahr am 8. April stattfindet. Zahlreiche Museen weltweit nehmen daran teil, und das Prozedere ist stets ähnlich: Die Besucher verbringen ca. zehn Minuten vor einem einzelnen Gemälde mit dem Ziel, sich ganz darin zu vertiefen. Erst danach gehen sie zum nächsten Kunstwerk weiter. Der Museumsbesuch umfasst lediglich 5 Gemälde.

Kunst offenbart sich nicht sofort – sie benötigt Zeit. Zeit, um inspiziert zu werden, sie zu überdenken und zu reflektieren. Lässt man sich bei einem Museumsbesuch genügend Zeit, so können sich die statischen Kunstwerke in Ereignisse verwandeln. Die Bilder werden lebendig.

James Pawelski vom Positive Psychology Center an der Universität Pennsylvania untersucht den nährenden und erfrischenden Effekt eines entschleunigten Kunstgenusses genauer. Wer sich länger mit einem Objekt befasst, erläutert er, nimmt Elemente des Werkes wahr, die ihm entgehen, wenn er nur 15 Sekunden hinsieht. Durch die längere Betrachtungszeit der Kunstwerke wird die Möglichkeit geschaffen, auf das Kunstwerk zu reagieren und in einen Dialog mit diesem zu treten. Wie ‚erhellend‘ diese Form der Kunstbetrachtung sein kann, zeigt das folgende Slow Art Day Video von kunstzeichnen.de:

Angesichts der zunehmenden Beschleunigung in zahlreichen Lebensbereichen, braucht der Mensch Verschnaufpausen, Auszeiten und Momente der Verlangsamung.

Slow Art Day – Symbolon Art4Reflection Tour in Hamburg
Nehmen Sie sich Zeit und erleben Sie einzigartigen Kunstgenuss im Rahmen der Symbolon Art4Reflection Reihe. Am 8.4.17, dem Slow Art Day 2017, führen wir durch die Kunsthalle Hamburg. Weitere Termine und Städte für unsere reflexiven Führungen finden Sie unter www.art4reflection.com Anmeldung und für weitere Details: friederike.redlbacher@symbolon.com

Elisabeth Sechser im Web
elisabeth.sechser@sichtart.at ∙ www.sichtart.at
XING  ∙ LinkedIn ∙ Facebook

Bildnachweis: Foto: Reflexion in der Kunsthalle Hamburg, Friederike Redlbacher
Quellen: www.slowartday.com; Schäfer, Annette: Langsam schauen, Psychologie heute, 04/2017